Mittwoch, 2. August 2017

HANSEDRONES: Sichere Drohnen über Hamburg dank Lufthansa Technik.

Hamburg, Sonntag-Nacht, 3 April diesen Jahres am "Tele-Michel". Ein "Bruchpilot" steuert zusammen mit seiner Lebensgefährtin eine Drohne auf den Fernsehturm zu. Der Amateurflieger verliert den Funkkontakt zu seinem 1.000,- € teuren Flugobjekt. Die Drohne kracht auf eine gesperrte Aussichtsplattform, die Feuerwehr muss mit der Höhenrettung anrücken, berichtet die MOPO.

Die nächtliche Rettungsaktion bleibt ohne schwerwiegende Folgen. Immer wieder stürzen Drohnen über bemanntem Gebiet ab - können für Hubschrauber, Flugzeuge und Menschen zur Gefahr werden. Während des Hafengeburtstags sind Drohnen in einem Umkreis von 100 m streng verboten, erklärt die Wirtschaftsbehörde auf hamburg.de. Doch das Problem ungeübter Piloten und gefährlicher Situationen bleibt.



Der Haupteingang der Lufthansa-Basis in Hamburg Fuhlsbüttel
Foto: HANSEVALLEY
Seit Anfang vergangenen Jahres haben sich Spezialisten der Lufthansa Technik des Themas angenommen. Mit einem umfassenden Martkscreening von Herstellern, Fluggeräten, Anwendungen und der künftigen Entwicklung hat auf der Lufthansa-Basis südwestlich des Flughafens ein neues Kapital für die Sicherheit in der Luft begonnen. Ein Hamburg Digital Report:

Ein unscheinbarer Pavillon an der zentralen Verbindungsstraße des 750 ha großen Geländes der Lufthansa in Fuhlsbüttel. Ein Hinweis im Treppenhaus auf die Innovationsabteilung lässt ahnen, dass es hier etwas Spannendes zu sehen geht. Auf dem Tisch im Innovationlab erwartet uns eine 5 kg schwere Drohne. Kein Zufall, denn das Team der "UAV Services" beschäftigt sich mit nichts anderem, als "unbemannten Luftfahrtsystemen".

Projektleiter Ulrich Hoffmann aus Hamburg und sein Kollege Olaf Ronsdorf aus Frankfurt gehören zum Innovationsmanagement der Lufthansa Technik. Während 500 Ingenieure in den Wartungshallen Airbus- und Boing-Flugzeuge durchchecken und mit neuester Technik ausstatten, denkt man im Innovationlab über die Zukunft nach - nicht von ungefähr. Seit 2 Jahren beschäftigen sich die Experten der Lufthansa Areial Services mit Drohneneinsätzen für Industriekunden, z. B. zur Kontrolle von Brücken, Schienen oder Windkraftanlagen.

Drohnen: Preiswerte Luftfahrzeuge im Universaleinsatz



Drohnenflug über der Elbmetropole Hamburg.
Foto: Lufthansa Technik
Immer häufiger ersetzen Drohnen teure Hubschraubereinsätze - für Film- und Fotoaufnahmen, in der Landwirtschaft oder zur Vermessung von Bauwerken. DHL testet im bayerischen Reit im Winkl den Lufttransport mit dem "Paketkopter 3.0" von einer Packstation zur nächsten. Das US-Startup Matternet will mit Quadrokoptern in abgelegenen Regionen Lieferprobleme lösen. In der Schweiz bringen die kleinen Flugobjekte bereits Blutkonserven von einem Krankenhaus ins nächste.

'Wie können wir als Lufthansa Technik unser Know how einbringen?' lautet eine Schlüsselfrage der Hamburger Innovationsmanager. Bislang kümmert sich die Lufthansa-Tochter um technische Services für Flugzeuge. Mehr als 4.000 Maschinen werden von der LH Technik exklusiv gewartet und mit Ersatzteilkomponenten ausgestattet, darunter die gut 500 Jets der Lufthansa-Gruppe. Warum also nicht über technische Services für Drohnen nachdenken?! Gesagt, getan.


5 KG-Drohne im Innovationlab der LH Technik
Foto: HANSEVALLEY
SafeDrone: Für mehr Sicherheit in der Drohnenszene

Die Sicherheit der zivilen Luftfahrt ist das zentrale Thema auf der Lufthansa-Basis. "Qualitäts- und Sicherheitsstandards für die Drohnenszene" ist das Ziel des neuen Engagements Made in Hamburg. Mit einer offenen Plattform für Piloten, Betreiber, Schulungsanbieter und Hersteller haben die Innovationsmanager Anfang des Jahres den Grundstein gelegt. Eine kostenlose Onlineschulung bietet Interessenten das notwendige Basis-Know how, um sicherer unterwegs sein zu können.

Die rund 1-stündige Schulung zu Technik, Luftrecht, Privatsphäre und Wetterbedingungen ist kostenlos. In den ersten 4 Monaten registrierten sich bereits 6.600 Piloten und rd. 330 Organisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Schulung und schlossen diese mit einem Zertifikat ab. Mehr als 6.600 Drohnen wurden von den Hamburger Experten registriert und mit einer Plakette ausgestattet. Mit "SafeDrone" bietet Lufthansa Technik einen gemeinsamen "Code of Conduct" als Grundlage für den sicheren Einsatz von Drohnen.

Von der Basisschulung bis zum Drohnenführerschein

Piloten steht ein eigenes "SafeDrone"-Expertenteam persönlich Rede und Antwort. Im nächsten Schritt soll der Onlinetest europaweit inkl. länderspezifischer Fragen zur Regulation von unbemannten Luftfahrtsystemen erweitert werden. Außerdem in der Planung: der sogenannte "Drohenführerschein". Ab 1. Oktober d. J. müssen Piloten mit Geräten über 2 kg Abflugmasse nachweisen, dass sie mit Quadrocopter, Multicopter und Fixed Wings sicher unterwegs sind.


Mit einem offenen Ansatz entwickelt sich das UAV-Team zu einem führenden Anbieter auf seinem Gebiet: So kooperieren die Lufthanseaten mit Flugschulen oder Schulungsanbietern. "Man kann nicht alles abdecken", bringt es HSBA-Absolvent Ulrich Hoffmann auf den Punkt. Doch mit dem Schulungsangebot ist es nicht getan. Neben der Basisschulung und dem "Drohnenführerschein" plant man bei Lufthansa Technik in die Zertifizierung von Drohnen einzusteigen. Für allem in die "Specific Category". "Spezifisch" heißt, dass das Risiko für den Betrieb abgeschätzt wird und spezielle Anforderungen an die Zulassung des Einsatzes definiert werden.

Der Weg: Von "Wildwest" zu europaweiten Standards.

Die entscheidende Frage lautet: "Ist die Drohne gefährlich für alles am Boden?". Heute ist lediglich der Flugbetrieb über Menschenansammlungen, rund um Krankenhäuser und Flughäfen untersagt. Während in der bemannten Luftfahrt weitgehende Vorschriften die Sicherheit in den letzten Jahrzehnten immer weiter erhöht haben, gibt es für unbemannte Luftobjekte so gut wie keine - schon gar nicht europaweit geltenden - Richtlinien.


Auf dem Weg zu innovativen Lösungen für die Drohnenszene
Foto: HANSEVALLEY
Bei Lufthansa Technik arbeitet man an einem technischen Prüfleitfaden zusammen mit deutschen, europäischen und amerikanischen Flugsicherheits- und Luftfahrtbehörden. Wie kann die Zuverlässigkeit der Technik gewährleistet werden? Welche Möglichkeit der Zertifizierung gibt es? Wie sollten Piloten für den professionellen Betrieb ausgebildet werden? Und wie können Notfallmaßnahmen für Drohnen außer Kontrolle aussehen? Noch wird es einige Zeit dauern, bis es auch für Drohnen verbindliche Standards gibt, die einen sicheren Betrieb gewährleisten können.

Eines wissen wir jedoch schon heute: Beim Thema Drohnen können wir uns in Zukunft auf die Erfahrungen und das Engagement der Lufthansa Technik aus Hamburg-Fühlsbüttel verlassen.

*  *  *

 Hamburg Digital Background: 

Projekt SafeDrone von Lufthansa Technik
www.safe-drone.com/

Lufthansa Technik Zentrale Hamburg
https://www.lufthansa-technik.com/de/hamburg

Lufthansa Aerial Services
http://www.lufthansa-aerial-services.com/


 Hamburg Digital Reports: 

HANSEFUTURE mit Sphere: Eine Reise um die Welt in 360 Grad. 
http://hh.hansevalley.de/2017/05/hansepersonality-nicolas-chibac.html


Ihr Hamburg Digital Marketing _______________________________________

WILLKOMMEN bei HANSVALLEY - dem erfolgreichen Hamburg Digital Magazin:
  • HANSEVALLEY wird gelesen - in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.
  • HANSEVALLEY wird zitiert - in Medien, Pressearbeit und Marketing. 
  • HANSEVALLEY wird gefragt - von Entscheidern, Kammer und Senat.

Gewinnen Sie mit echtem Journalismus - in Editorial Marketing und Storytelling:
  • Platzieren Sie überzeugende Botschaften - für Ihre digitalen Positionen.
  • Gewinnen Sie erstklassige Mitarbeiter - für Ihre digitale Zukunft.
  • Begrüßen Sie passende Teilnehmer - auf Ihren Digitalevents.

Sprechen wir über Ihre besonderen Chancen in einem exklusiven Umfeld:

Fragen Sie nach den aktuellen Willkommensangeboten
für HANSEPARTNER, Netzwerk- und Redaktionspartner!