Dienstag, 16. Oktober 2018

HANSERANKING: Das sind die digitalen Banken Hamburgs 2018.

HAMBURG DIGITAL RANKING
- Teil 2 -

Hier wurde die Commerzbank gegründet, hier wurde die Vereinsbank auf den Weg gebracht. Hier entstand Deutschlands größte Sparkasse. Die Freie und Hansestadt ist Heimat namhafter Handelsbanken und diskreter Privatbanken Hamburger Kaufleute. Unsere Stadt ist Deutschlands Bankenstandort Nr. 2 - und mitten in der digitalen Sturmflut. Wenn eine Sparkasse zum Games zocken einlädt und eine Privatbank Apps für "Rich Kids" codet, steht das Hochwasser im Wohnzimmer.


Die Binnenalster: Heimat führender Privat- und Retailbanken.
Foto: HANSEVALLEY 

Zur Fintech Week 2018 hat das Hamburg Digital Magazin die vorhandenen Digitalkonzepte Hamburger Retailbanken unter die Lupe genommen, mit Digitalexperten gesprochen und Fragen gestellt. Welche Filialbank hat sich auf den Weg gemacht? Welche Direktbank muss noch mal nachjustieren? Und welche Regionalbanken haben die Flutwarnung überhört? Hier sind sie - Hamburgs Banken mit und ohne digitale Zukunft:

Hamburg-Altona: In der Haspa-Filiale an der Ottenser Landstraße scheint die Welt noch in Ordnung: Eine rote Parkbank grüßt aus dem Schaufenster im 1. Stock. Und Manni - die berühmt-berüchtigte graue Maus - macht es sich im Wartebereich gemütlich. Hier lebt die gute alte Sparkasse, hier wird der Kunde mit Namen begrüßt. Die Betonung liegt auf noch: Denn in den nächsten Jahren wird nicht mehr viel davon übrig bleiben. Die Haspa ist auf dem Weg - und der Sieger des Hamburg Digital Rankings am Bankenstandort Hamburg.


 Die digitalen Spitzenreiter: Hamburgs Digitale Banken 

Zwei Hamburger Banken haben es in die Spitzengruppe geschafft: 
  • Die Hamburger Sparkasse ist die digitale Großbank 2018 an Alster und Elbe. 
  • Die Hanseatic Bank ist die digitale Kreditbank 2018 aus der Bankenstadt. 

 Nr. 1 - Der Gesamtsieger Hamburger Sparkasse 


Der Hamburger Branchenprimus Haspa ist auf Zukunftskurs.
Foto: Haspa

Gesamtsieger des Hamburg Digital Ranking mit einer überzeugenden, langfristigen Digitalstrategie ist die Haspa als größte Sparkasse Deutschlands mit 43,5 Mrd. € Bilanzvolumen, rd. 5.000 Mitarbeitern und 130 Filialen. Unsere Wertung:

"Die Haspa hat sich rechtzeitig, umfassend und überzeugend auf den Weg gemacht - in Digitalisierung, Transformationen und Kulturwandel."

Die Haspa hat mit dem Filialkonzept 4.0, der Nachbarschaftsplattform Kiekmo und der Jugendplattform Aino Grundlagen für ihr Geschäft in der digitalen Welt geschaffen. Für die Entwicklung sind das Innovationslabor Haspa Next, das Engagement im Sparkassen Innovation Hub und die Beteiligung an Startup-Garagen von Bedeutung. Der digitale Kurs ist überzeugend durch den Kulturwandel: Nach Personalisierung und Individualisierung treibt die Haspa mit einem Zukunftscampus die Weiterbildung der Mitarbeiter für ein offen-vernetztes Mindset voran. Das Gesamtpaket ist die digitale Bank Hamburgs 2018.

*  *  *

 Nr. 2 - Der Spitzenreiter Hanseatic Bank 

Umfassender Umbau hinter der Fassade - überzeugend.
Foto: Hanseatic Bank

Überraschungssieger unter Hamburgs Geldhäusern ist die Hanseatic Bank. Die einstige Teilzahlungsbank ist heute Tochter der Société Général mit 2,9 Mrd. € Bilanzsumme, 500 Mitarbeitern und bundesweit 10 Filialen. Unsere Wertung:

"Die Hanseatic Bank gewinnt mit konsequentem Kultur- und Organisationswandel sowie offen-vernetzter Zusammenarbeit auf vielen Ebenen."

Mit gemischten Teams in der Produktentwicklung und einem eigenen Lab, agilen Methoden und Design-Sprints, mit übergreifender Zusammenarbeit, kollaborativen Arbeitsplätzen und einer Zukunftswerkstatt für die vernetzte Arbeitswelt ist die Hanseatic Bank überzeugend auf dem Weg. Dazu die Kooperation im Innovation-Lab der 8 Partnerbanken, Projekte mit Startups und Support maßgeblicher Fintech-Plattformen. Für die Mitarbeiter individuelle Weiterbildung, Zugang zur Otto Group mit digital-vernetzten Angeboten sowie eine digitale Gesundheitsplattform. So sieht ein überzeugender Sieger aus.

*  *  *

 Die digitalen Aufsteiger: Hamburgs Chancen Banken 

Zwei Hamburger Banken sind die Verfolger auf digitalem Kurs: 
  • Die Comdirect Bank ist mit starkem Digital-Kurs auf Kundenseite vorn dabei.
  • Die Hamburger Volksbank geht mit immer größeren Schritten digital nach vorn.

 Nr. 3 - Der Aufsteiger Comdirect Bank 

Mit eigenem Digitalkurs in Richtung Zukunft: Die Comdirect Bank.
Foto: Comdirect Bank, Lizenz: CC BY-SA 4.0

Aufsteiger des Hamburg Digital Ranking mit starken Angeboten für Kunden, Partner und Mitarbeiter ist die Comdirect Bank, Tochter der Commerzbank AG mit 23 Mrd. € Bilanzsumme, rd. 1.400 Mitarbeitern und 3,3 Mio. Online-Kunden. Unsere Wertung:

"Die Comdirect ist auf klarem Digitalkurs - mit Kunden-Tools, Online-Akademie, offener Vernetzung und zunehmendem Kulturwandel."

Die Comdirect Bank spielt unter den digitalen Banken Hamburgs ganz vorn mit: Eigene Jugend-Banking- und prämierte Vollbank-App, ausgezeichnete Trading-App, eigene Banking-Assistenten für Amazon Alexa und Google Assistent - damit treiben die Quickborner Startup-Banken vor sich her. Ein Inkubator-Programm, ein Innovationstag und die Startup-Garage, dazu Partner des Bankathon und offener Dialog im eigenen Barcamp. Seminare für Kunden und Zielgruppen. Die Comdirect ist sehr gut aufgestellt. Mit dem zunehmenden Kulturwandel ein heißer Kandidat auf den Thron.


*  *  *

 Nr. 4 - Der Aufsteiger Hamburger Volksbank 

Der Anfang ist gemacht: Die Hamburger Volksbank auf dem Weg.
Foto: Hamburger Volksbank

Die noch junge Hamburger Volksbank ist auf Wachstumskurs - mit immer mehr digitalen Perspektiven. Erst 2007 fusioniert ist die Genossenschaftsbank mit 3,3 Mrd. € Bilanzsumme, fast 500 Mitarbeitern und fast 40 Filialen präsent. Unsere Wertung:

"Die Hamburger Volksbank hat begonnen, zur digitalen Volksbank zu werden. Der Anfang ist gemacht - und damit wird die Genossenschaftsbank gewinnen."

Digitale Kundenberatung außerhalb von Arbeits- und Schalterzeiten, Weiterentwicklung des Bankings in Co-Creation mit Bankteihabern, Kunden und Mitarbeitern, Einführung agiler und kreativer Prozesse und übergreifender Teams, ein eigener Work- und Eventspace für Mitarbeiter und Gäste, Vernetzung mit Fintech-Szene und digitalen Nutzern und Kooperation mit Startups. Mit Online-Weiterbildung und Verbund-Angeboten nimmt die Volksbank auch ihre Mitarbeiter mit. Hier wächst perspektivisch eine digitale Bank heran.

*  *  *

 Die digitalen Fragezeichen: Hamburgs Klassik Banken 

Einige Hamburger Banken haben noch deutlichen Nachholbedarf:
  • Die Sutor Bank hat digital was vorzuweisen, vergisst jedoch zu kommunizieren.
  • Viele Genossenschaftsbanken offensichtlich ohne Interesse an Digitalisierung.


 Nr. 5 - Das digitale Fragezeichen Sutor Bank: 


Die Digitalisierung ist bei der Sutor Bank angekommen. Sie vernetzt sich mit der Fintech-Szene, kooperiert mit Fintech-Startups und öffnet ihr Kernbanksystem für junge Anbieter, um neue Produkte und Services für End- und Geschäftskunden zur Verfügung zu stellen. Leider vergisst die Privatbank, dies einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Damit verpasst die Bank die Chance, sich mit ihren Stärken zu präsentieren. Schade und damit leider keine offen-vernetzte Bank. Offensichtlich ist der Kulturwandel bei den Privatbankiers an der Hermannstraße noch nicht angekommen.

*  *  *

 Nr. 6-9 - Die genossenschaftlichen Fragezeichen: 


Enttäuschend sind vor allem die verschiedenen Genossenschaftsbanken in Hamburg und der Region: Die PSD Bank Nord schaffte es kurzfristig leider nicht, auf unsere Fragen überzeugende Antworten zu liefern, will dies aber nachholen. Die Sparda-Bank Hamburg meinte, erst gar nicht antworten zu müssen. Und die Edekabank pflegt die Kommunikation der Zentral-AG: Im Zweifelsfall einfach mal untertauchen. Auch wenn Sie sich auf der Fintech Week in diesem Jahr mit ihren Aktivitäten präsentieren will - Barclaycard und die Barclays Bank punkten in Hamburg noch nicht als digital-vernetzte Bank, anders als in London.

*  *  *

 Das Hamburg Digital Ranking im Überblick: 


  • Nr. 1 - Die Haspa: Der Branchenprimus punktet mit digitalen Plattformen. Der Kulturwandel der Großbank ist eingeläutet. Den Gesamtsieg gibts dank eines überzeugendes Gesamtpakets. Interview mit Haspa-Chef Harald Vogelsang
  • Nr. 2 - Die Hanseatic Bank: Die Spezialbank überzeugt mit digitalem Kulturwandel. Die Vebraucherbank ist auf Kurs. Das Siegertreppchen belohnt die weitreichenden Maßnahmen. Interview mit Hanseatic-Chef Michél Billon
  • Nr. 3 - Die Comdirect Bank: Die Direktbank glänzt mit digitalen Tools auf Kundenseite. Hier ist die Bank Vorreiter. Mit weitergehendem Kulturwandel ist sie ein heißer Siegerkandidat. DUB-Interview mit Comdirect-Chef Arno Walter
  • Nr. 4 - Die Hamburger Volksbank: Die Genossenschaftsbank hat sich auf den Weg gemacht. Damit kann sie nur gewinnen. Mit immer mehr Mut wächst ein digitaler Herausforderer heran. Nachhaltigkeitsbericht
  • Nr. 5 - Die Sutor Bank: Die Privatbank ist mit Fintechs unterwegs und hat ihr Kernbanksystem für neue Geschäftsmodelle geöffnet. Leider verliert die Privatbank durch Schweigen im Walde an Sympathie und Glaubwürdigkeit.
  • Nr. 6-9 - Die analogen Banken: Die drei Genossenschaftbanken Edekabank, PSD Bank Nord und Sparda-Bank Hamburg scheinen noch den Schlaf der Gerechten zu schlafen. Und Barclaycard bietet in Hamburg nichts, was erwähnenswert ist. 
*  *  *

HANSERANKING: Das Digital Ranking Hamburger Banken 2018:

HANSERANKING: Die digitalen Tops + Flops der Hamburger Wirtschaft
hh.hansevalley.de/2018/04/hanseranking-tops-und-flops.html

 Hamburg Digital Background: 

HANSEBANKING: Osterstraße 4.0 - eine Bank für Menschen, und ihr Geld.
http://hh.hansevalley.de/2018/02/hansebanking-haspa-filiale40.html

HANSECITYLIFE: Haspa-Schließfächer für reisende Journalisten: Kiekmo - dat geiht!
http://hh.hansevalley.de/2018/01/hansecitylife-kiekmo-schliefacher.html

HANSEFUTURE: AINO - ein "WeChat"-Bot, der Hamburg kann.
http://hh.hansevalley.de/2017/06/hansefuture-aino-app.html